Donnerstag, 13. April 2017

Rezension - Caraval

Heey ihr lieben!
Ich möchte euch heute gerne das neue Buch "Caraval" aus dem ivi Verlag vorstellen. 
Viel Spaß beim Lesen meiner Rezension. 
"Caraval ist eine magische und träumerische Geschichte mit viel Potential, aus der man noch einiges mehr hätte herausholen können."


Allgemeines:
Autor/in: Stephanie Garber
Format: Klappenbroschur
Verlag: ivi
Seitenzahl: 400 Seiten
ISBN: 978-3-492-70416-8
Preis: [D] 14,99€ [A] 15,50€

Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:
Tritt ein in das gefährlichste Spiel der Welt!
Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...

Meine Meinung:
Ich hatte an "Caraval" schon etwas höhere Erwartungen, da das Buch in Amerika ja ziemlich gehypt wird und es dort gerade sogar schon verfilmt wird.
Der Klappentext hat mich so mittelmäßig angesprochen und hätte der Verlag mir das Buch nicht einfach zugeschickt, hätte ich es wahrscheinlich nicht gelesen.

Das Cover des Buches gefällt mir allerdings wirklich gut. Es sieht schon geheimnisvoll, magisch aus und macht richtig Lust auf die Geschichte.

Die erste Hälfte des Buches ließ lieder sehr schleppend lesen und ich bin kaum voran gekommen. Die Geschichte konnte mich bis dahin auch nicht wirklich mitreißen.
Nach der Hälfte wurde das Buch dann endlich spannender und die Liebesgeschichte rückte mehr in den Vordergrund.

Die Protagonistin Scarlett war mir im Laufe des Buches mal mehr, mal weniger sympathisch. Obwohl es immer ihr Traum war, einmal die Spiele von Caraval zu erleben, muss sie am Anfang des Buches dazu überredet werden. Sie möchte eigentlich nur ihre Schwester Donatella finden, um dann rechtzeitig zu ihrer arrangierten Hochzeit mit ihrem Unbekannten Verlobten zu kommen. Auch wenn ihr Verlobter wahrscheinlich nicht die Liebe ihres Lebens ist, hofft sie durch die Hochzeit der Gewalt ihres Vaters zu entkommen. Im Laufe des Buches lernt Scarlett dann den Seemann Julian, mit dem sie nach Caraval reist, immer besser kennen und merkt, dass es im Leben um mehr geht, als nur am Leben zu sein.
Scarletts Schwester Donatella, kurz Tella genannt, war mir leider das ganze Buch über unsympathisch. Sie verhält sich ziemlich kindisch und scheint nicht zu schätzen zu wissen, was ihre Schwester alles für sie tun würde.
Ich konnte leider bis zum Schluss keine richtige Beziehung zu den Charakteren aufbauen, denn insgesamt fehlt es allen Figuren an Tiefe.

Hoffnung ist eine mächtige Kraft. Manche sagen, sie wäre eine ganz eigene Art von Magie. Unbeständig, schwer zu fassen. Aber man braucht dafür nicht viel.

-S.320

Was genau Caraval ist, wird in dem Buch nicht direkt erklärt. Ich dachte, es sei eine Art Zirkus, da viel von Magie und Darstellern gesprochen wird, aber dem ist nicht so. Es ist ein Spiel, an dem man teilnimmt oder nur zuschaut. Als Spieler muss man einige Rätsel lösen, um zu gewinnen.
In dem Buch taucht man in eine vollkommen träumerische und magische Welt, mit einem Hauch des 18 Jahrhunderts, ein.
Ich hatte allerdings noch auf ein bisschen mehr Magie gehofft. Mir fehlte noch das gewisse Etwas.

Caraval ist nur ein Spiel. Scarlett und die Leser wissen nicht was real ist und was nicht. Diese Tatsache hat mich beim lesen richtig verrückt gemacht und ich habe dem Ende nachher richtig entgegenfiebert. Das Ende war mir allerdings etwas zu verworren.

In dem Buch geht das "World-Building" leider komplett unter. Es wird dauernd von den eroberten Inseln gesprochen, aber wirklich mehr erfährt der Leser nicht. Diese Tatsache finde ich echt schade, denn es wäre bestimmt spannend gewesen, mehr über die Welt der Protagonistin zu erfahren.

Fazit:
"Caraval" ist eine magische und träumerische Geschichte mit viel Potential, aus der man noch einiges mehr hätte herausholen können.
Lasst euch nicht von meiner negativen Rezension abschrecken, denn Meinungen sind ja zum Glück verschieden.

Kommentare:

  1. Ahoy Pia,

    ich habe Caraval geliebt. Ja, die Protagonistin Scar war streckenweise ärgerlich zurückhaltend bis ängstlich, aber BAMM diese Atmopshäre, das Bizarre, all die Rätsel und Verstrickungen und die Magie... ich kann den zweiten Band kaum abwarten!!!

    Und auf der Website der Autorin habe ich ja auch gelesen, dass die Filmrechte verkauft sind?! OMG, das könnte ein grandioser Film werden!!! o.O

    Einen schönen 1. Mai noch und ich lasse mal frech meinen Link da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/04/caraval-es-ist-nur-ein-spiel.html

    P.S.: Tolle Fotos! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass Dir das Buch so gut gefallen hat. Mich konnte die Geschichte leider nicht so packen.

      Ja genau. Die Planung für den Film läuft.
      Dankeschön, Dir noch einen schönen Abend.❤

      Liebe Grüße
      Pia

      Löschen